Neue Brotsenatorin

„Ich kann mir ein Leben ohne Brot nicht vorstellen!“ Dr. Christine Schwake-Anduschus zur neuen Brotsenatorin des Verbandes Deutscher Großbäckereien ernannt

Kopenhagen/Düsseldorf, den 06.09.2017. „Ich kann mir ein Leben ohne Brot nicht vorstellen.“ Mit diesen Worten kommentierte Dr. Christine Schwake-Anduschus vom Max-Rubner-Institut ihre Ernennung zur neuen Brotsenatorin des Verbandes Deutscher Großbäckereien e.V. Mit diesem Titel zeichnet der Verband Deutscher Großbäckereien Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Forschung und Wissenschaft aus, die sich um das Produkt Brot verdient gemacht haben. Diese Voraussetzungen erfülle die neue Senatorin, so die Präsidentin des Verbandes, Prof. Dr. Detmers, in besonderem Maße.


Brot sei ein gesundes und sicheres Segment in der Ernährung und Ziel ihrer Arbeiten, so Schwake-Anduschus, sei es, die außergewöhnlich große Brotvielfalt zu erhalten. Ihre Arbeiten mit dem Forschungsschwerpunkt Kontaminanten und Rückstände in Getreide und Produkten aus Getreide geben immer wieder wertvolle Hinweise für die Branche. Seit 2007 arbeitet die Diplom Chemikerin am Max-Rubner-Institut in Detmold. Auf nationaler und internationaler Ebene beschäftigt sie sich in zahlreichen Gremien mit Brot. Als Leiterin einer Arbeitsgruppe des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat sie maßgeblich an Handlungsempfehlungen mitgewirkt, um Mutterkorn und Ergot Alkaloide in Roggen zu minimieren.


In seiner Laudatio würdigte Prof. Dr. Meinolf Georg Lindhauer, der früher selbst am Max-Rubner-Institut tätig war, nicht nur die wissenschaftlichen Verdienste der neuen Brotsenatorin, sondern hob besonders ihre hohe Motivation und Qualifikation sowie ihre Beharrlichkeit und Leidenschaft für das Produkt Brot hervor.

Zurück

Rückfragen an:

Armin Juncker
Verband Deutscher Großbäckereien e.V.
In den Diken 33
40472 Düsseldorf
Tel.: 0211 653086
Mail: juncker@grossbaecker.de